Der Blog zum Innovationsmagazin
von Siemens Österreich

0%
hi!future
Die während des Fluges erzeugten, umfangreichen Multisensordaten werden von der SIEAERO-Smart-Data-Analysesoftware verarbeitet.

Digitaler Zwilling für Freileitungen

2 Min. Lesezeit
hi!future
05. November 2018
Smart-Data-Analysesoftware macht Freileitungsinspektion präzise, einfach und kostengünstig.
Die Betreiber von Energieübertragungsleitungen legen großen Wert darauf, mögliche Fehler an den Leitungen zu identifizieren, um eine hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten. Regelmäßig werden Sichtkontrollen der Freileitungen, der Komponenten und der Leitungsumgebung durchgeführt. Momentan erfolgt die Freileitungsinspektion mittels Begehungen oder teurer Hubschrauberflüge. Herkömmliche Sichtprüfungen liefern meist grobe und ungenaue Ergebnisse. Die Dokumentation des Zustands der Anlagen ist mühsam, erfordert viel Handarbeit und ist oft unvollständig.
  • Siemens

High-End-Multisensorsystem spürt alles auf

Mit SIEAERO führt Siemens eine Reihe von Innovationen ein, um die Freileitungsinspektion auf ein neues Niveau zu bringen. Die Flüge werden in Zukunft mit leistungsstarken Langstrecken-Drohnen (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) für den Betrieb außer Sichtweite und mit hoher Nutzlast durchgeführt. Solange die örtlichen Vorschriften keinen Betrieb von Drohnen außerhalb der Sichtweite erlauben, werden Hubschrauber eingesetzt. Die Fluggeräte sind mit dem SIEAERO-High-End-Multisensorsystem ausgestattet, das speziell für die komplexen Anforderungen der Freileitungsinspektion entwickelt wurde. Da alle notwendigen Sensoren und Kameras in einem Multisensorsystem zusammengefasst sind, werden alle relevanten Inspektionsdaten in einem Arbeitsgang erfasst. Alle gewonnenen Daten werden anschließend von einer von Siemens Österreich entwickelten Smart-Data-Analysesoftware verarbeitet. SIEAERO liefert ein komplettes und hochgenaues digitales Geländemodell (DTM), ein digitales Oberflächenmodell (DSM) und ein 3D-Modell mit Mast, Leiter und Vegetation in der Umgebung. Eine hochgenaue 3D-Lokalisierung aller Sensordaten ist gewährleistet. Neben der Beurteilung des kritischen Abstands der Vegetation zu den Leitungen und des Durchhängens des Leiters wird auch eine Baumsturzsimulation bereitgestellt.

Zukunftsziel: vollständige Automatisierung autonomer Drohnen

Die während des Fluges erzeugten, umfangreichen Multisensordaten werden von der SIEAERO-Smart-Data-Analysesoftware verarbeitet. Bei einem normalen Inspektionsflug werden derzeit rund 50 GB Daten pro km Freileitung erzeugt. Die Software wurde von Siemens in Graz entwickelt und basiert auf künstlicher Intelligenz und Deep Learning zur automatischen Erkennung und Bewertung von Fehlern und Problemen entlang der Freileitungen. Als Ergebnis wird ein individueller Prüfbericht mit festgestellten Fehlern und Befunden geliefert. Dazu gehören Probleme und Defekte am Leiter, an den Masten und an verschiedenen Bauteilen entlang der Freileitung. Alle generierten Daten, Datenmodelle und Berichte sind digital verfügbar. Die Analysesoftware ermöglicht auch Vergleichsmessungen. Da sich alle Detektionen bis auf wenige Dezimeter hochgenau im Raum verorten lassen, ist auch eine Veränderungsdetektion bei periodischen Inspektionen möglich. Dies kann auch zur vorbeugenden Wartung eingesetzt werden. Das letztendliche Ziel ist eine vollständige Automatisierung des Prozesses der Freileitungsinspektion – in der Endausbaustufe unterstützt von autonomen Drohnen. SIEAREO setzt qualitativ wie quantitativ einen neuen Standard in der Freileitungsinspektion und gewährleistet durch eine Prozessautomatisierung hohe Systematik und Wiederholbarkeit.