Der Blog zum Innovationsmagazin
von Siemens Österreich

0%
hi!biz
Mit dem Energiemanagement-System ist Ritter Sport in der Lage, Daten aus verschiedenen Quellen wie Produktion, Gebäudetechnik und Energieerzeugung zu integrieren und zu verknüpfen.

Quadratisch, praktisch, nachhaltig

2 Min. Lesezeit
hi!biz
05. April 2019
Umweltfreundliche Schokoladenproduktion mit Energiemanagement von Siemens.

Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG, besser bekannt als Ritter Sport, produziert seit 1912 Schokolade und exportiert diese in über 100 Länder. Dabei setzt das Unternehmen nicht nur auf hohe Qualität von Rohstoffen, Produktion und Produkten. Der Konzern schreibt auch Nachhaltigkeit ganz groß und wurde für sein Engagement 2018 mit dem „Sustainability Award“ ausgezeichnet. Um das eigene Blockheizkraftwerk optimal überwachen und den Energieverbrauch in Summe konsequent reduzieren zu können, setzt Ritter Sport auf Energy-Management-Lösungen von Siemens.

Bei Ritter Sport gehört das Thema Ökologie zur gelebten Unternehmensphilosophie. Der Konzern baut in Nicaragua eigene Kakaobohnen an und legt großen Wert auf eine nachhaltige Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Daher wundert es nicht, dass auch der Strom aus umweltfreundlichen, betriebseigenen Quellen stammt – wie dem 2002 in Betrieb genommenen Blockheizkraftwerk. Nach der Modernisierung im Jahr 2016 liefert das Kraftwerk 9,9 Millionen Kilowattstunden. Damit deckt es für Ritter Sport gut ein Drittel des Energie- und 70 Prozent des Wärmebedarfs. Um den Energieverbrauch jährlich zu senken und die Anforderungen der Norm ISO 50001 (Norm zum Aufbau eines systematischen Energiemanagements) zu erfüllen, setzt der Schokoladenhersteller auf die Energiemanagement-Software Simatic Energy Manager Pro von Siemens. „Wir wollen den Energieverbrauch jedes Jahr um 1,5 Prozent senken“, erklärt Eberhard Pfeifer, Workforce Manager bei Ritter Sport, das ehrgeizige Ziel. „Dieses System ist der erste Schritt, um genau zu wissen, wie viel Energie für die Herstellung jedes einzelnen Schokoladenriegels benötigt wird.“
  • Siemens

Wenig Aufwand – große Wirkung

Simatic Energy Manager Pro erfasst – künftig mittels Simatic S7-1200-Steuerung und S7-1500- Controllern sowie mit Simatic-AI-Energy-Meter für Simatic ET 200SP – alle Produktions- und Energiedaten aus dem Gebäudemanagementsystem und stellt sie detailliert dar. Die Lösung ist modular erweiterbar sowie intuitiv und einfach bedienbar. Ritter Sport plant zudem auch die Installation von Sentron-PAC-Messgeräten, um noch mehr Messpunkte an das System anzuschließen. Die Simatic-Energy-Manager-Pro-Software war innerhalb von vier Tagen vor Ort installiert und Siemens schulte parallel die Mitarbeiter. Mit dem Energiemanagement-System ist Ritter Sport in der Lage, Daten aus verschiedenen Quellen wie Produktion, Gebäudetechnik und Energieerzeugung zu integrieren und zu verknüpfen. Damit kann das Unternehmen Verbrauchs und Produktionsdaten miteinander in Beziehung setzen und nachvollziehen, welcher Prozess wie viel Energie benötigt. Nur so lassen sich Einsparpotenziale aufdecken. Die Informationen sind sowohl über stationäre als auch mobile Endgeräte verfügbar und können so schnell abgerufen werden. Das Resümee des Energie-Managers bei Ritter Sport, Benjamin Flaig, fällt entsprechend positiv aus: „Ich habe ein Motto – Energieeffizienz ist intelligente Faulheit. Der Simatic Energy Manager passt perfekt dazu, denn mit wenig Aufwand kann man hier viel gewinnen.“