IM2017090838EM_300dpi
Die Transformatoren der Anlage wurden in den vergangen Jahren stark ausgelastet, sodass sie nun auf ein Retrofit angewiesen sind, um weiterhin betrieben werden zu können.
Energie
2 min

Service vor Ort in Mosambik

Retrofit für Stromrichtertransformatoren der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsstrecke Cahora Bassa.

Im Auftrag des Betreibers Hidroeléctrica de Cahora Bassa (HCB) modernisiert Siemens 15 Stromrichtertransformatoren am Cahora-Bassa-Staudamm in Mosambik. Die Transformatoren gehören zu der in den siebziger Jahren gebauten Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsstrecke (HGÜ), die den Strom des Wasserkraftwerks 1450 Kilometer weit überträgt. Das Auftragsvolumen beträgt rund 26 Millionen Euro; die Projektlaufzeit gibt Siemens mit drei Jahren an.
Die in den 1970er Jahren gefertigten HGÜ-Transformatoren sind in der Konverterstation Songo installiert. Dort wird Siemens die Transformatoren unterschiedlicher Spannungsreihen und Bautypen einem umfangreichen Service-Retrofit unterziehen. Dies schließt die Wartung und bedingte Reparatur des Stufenschalters sowie den Austausch der Durchführungen und mehrerer Wicklungssätze ein. Zur Überholung werden die Transformatoren in eine Montagehalle gebracht, die schon zu Beginn des Baus der HGÜ-Strecke in der Konverterstation errichtet wurde. Die Halle kann zwar nicht dieselben Montagebedingungen eines Transformatorenwerkes bieten, hat aber einen Kran mit den nötigen Hebekapazitäten und ermöglicht eine saubere Arbeitsumgebung. Nach der Überholung werden die Siemens-Spezialisten vom Transformer-Lifecycle-Management die modernisierten Transformatoren mit einem mobilen Hochspannungsprüffeld testen und HCB zum Weiterbetrieb übergeben.

HGÜ-Verbindung durch Bürgerkrieg in Mitleidenschaft gezogen

Die HGÜ-Verbindung hat eine Leistung von 1920 Megawatt (MW). Sie stärkt Mosambiks Position als einer der Hauptstromexporteure in der Region, vor allem für Südafrika. Seit Ende 1997 ist die Anlage nach jahrelanger Unterbrechung während der dortigen Bürgerkriege wieder in Betrieb und läuft seit 1998 mit voller Leistung. Während des Bürgerkrieges wurden viele Hochspannungsmasten der Fernübertragungstrecke zerstört. Die HGÜ-Strecke war daher jahrelang unbrauchbar und die Transformatoren seit 1974 wenig im Einsatz. Jedoch wurden die Wicklungen schon in der Anfangszeit bei außerplanmäßigen Schalthandlungen durch eine Vielzahl von Erd- und Kurzschlüssen so stark beansprucht wie sonst über 30 Jahre hinweg. Deshalb wurde ein Retrofit notwendig, damit die Transformatoren zuverlässig weiterbetrieben werden können. "Projekte wie diese zeigen, dass der Service über den kompletten Lifecycle hinweg zunehmend wichtiger wird und Service mehr bedeutet als nur reaktive Dienstleistung. Hier wird deutlich, dass wir nicht nur das klassische Maintenance-Geschäft verstehen, sondern unsere Kunden mit praktikablen und manchmal auch unkonventionellen Service-Lösungen unterstützen", sagte Volker Mailänder, Leiter des Segments Customer Services in der Siemens-Division Energy Management.

Meistgelesene Artikel
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Mobilität
8 min

Formel 1 nach neuen Regeln

Weltmeisterauto von Infiniti Red Bull Racing mit Siemens PLM-Software entwickelt

Zeit und Zuverlässigkeit sind im Renngeschäft ausschlaggebend für den Erfolg. Minimale Änderungen in der Konstruktion beeinflussen das Fahrverhalten.

Seit 2014 können die Ingenieure von

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen