Der Blog zum Innovationsmagazin
von Siemens Österreich

0%
hi!life
Im Herzen der Kärntner Nockberge liegt das Thermal Römerbad. Durch umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen ist das Gebäude energieeffizent, es gibt weniger Sicherheitsrisiken und der Komfort für die Gäste ist höher.

Energieeffizienzpackung für die Therme

1 Min. Lesezeit
hi!life
24. Oktober 2018
Das Kärntner Thermal Römerbad wurde umfassend modernisiert. Das Resultat: Mehr Komfort und immense Kosteneinsparungen.

Im Herzen der Kärntner Nockberge liegt der Erholungsort Bad Kleinkirchheim: Der als Heilbad und Luftkurort bekannte Ort ist einer der Kärntner Tourismus-Hotspots. Das Thermal Römerbad ist eines der Herzstücke des Erholungsorts: Auf über 12.000 Quadratmetern und auf drei Ebenen erstreckt sich eine riesige Wellnesslandschaft mit einer Vielzahl an Saunen und Dampfbädern sowie Innen- und Außenbecken. Damit Tourismus nachhaltig und energieeffizient erlebbar gemacht werden kann, wurde das Römerbad durch Siemens Building Technologies umfassend analysiert und modernisiert. Jährlich sind dadurch für die Therme Energieeinsparungen in Höhe von 48.000 Euro möglich. Das Projekt wurde nach nur dreimonatiger Bauzeit im September 2018 fertiggestellt.

Optimierungsmöglichkeiten für Gebäudebetreiber

Im Zuge der Optimierungsmaßnahmen wurden die Wasser- und Sanitäranlagensysteme saniert und das Soundsystem erneuert. Neue, ganzheitliche Sicherheitslösungen, zu denen Brandmeldeanlagen und Videoüberwachung zählen, minimieren Sicherheitsrisiken. Das neuinstallierte Gebäudemanagementsystem Desigo CC übernimmt die Regelung und Steuerung des Gebäudes. Das Energiemonitoring stellt die Medienverbräuche und Einsparungen von Heizung, Wasser und Thermalwasser transparent dar und bietet gegebenenfalls Optimierungsmöglichkeiten für die Betreiber der Therme. Die Temperatur in den verschiedenen Räumen passt sich nun automatisch an die Gegebenheiten an.

 

Nach einem Jahr hat Siemens Building Technologies mithilfe des Energiemonitorings genug Daten gesammelt, um den Verbrauch noch einmal feinjustieren zu können – das erfolgt immer erst, wenn alle vier Jahreszeiten einmal vergangen sind, um optimale Einstellungen vornehmen zu können. Der Komfortfaktor für die Gäste erhöht sich aber jetzt schon signifikant – die Bedürfnisse der Gebäudenutzer werden in Einklang mit modernster Technik gebracht.