Der Blog zum Innovationsmagazin
von Siemens Österreich

0%
hi!biz
MindSphere ist ein offenes, cloud-basiertes IoT-Betriebssystem von Siemens, das Datenanalyse, vielfältige Konnektivität, Werkzeuge für Entwickler und Applikationen in sich vereint.
Besonders interessant

Robuster Draht zu MindSphere

2 Min. Lesezeit
hi!biz
06. November 2017
MindSphere, das cloudbasierte, offene Betriebssystem für das IoT, wird fit gemacht für härteste Umgebungsbedingungen.
In MindSphere von Siemens werden Daten aus Maschinen und Industrieanlagen gesammelt und verarbeitet. Das IoT-Betriebssystem bietet Anwendern einen einfachen Weg, die Möglichkeiten der Digitalisierung für ihren eigenen Betrieb zu nutzen. Nun hat Siemens seine Ruggedcom-Kommunikationstechnologie für harsche Einsatzbedingungen – beispielsweise extreme Temperaturen und Feuchte – an das Betriebssystem angeschlossen. Damit können zum Beispiel die Betreiber von Energienetzen ihre Anlagendaten gewinnbringend verarbeiten. Zusätzlich bekommen RFID-Transponder und damit die Produkte selbst direkten Zugang zu MindSphere.
Moderne Maschinen und Anlagen produzieren Unmengen an Daten. Diesen Schatz gewinnbringend zu nutzen – das heißt, die Daten zu sammeln und geeignet auszuwerten –, ist für den einzelnen Anlagenbetreiber aufwendig und kompliziert. Hier setzt Siemens mit MindSphere an. Es bindet Anlagen, Maschinen und Steuerungssysteme – von Siemens und anderen Herstellern – über entsprechende MindConnect Soft- oder Hardware an. Autorisierte Personen können von jedem Ort aus auf die Daten zugreifen. Vor allem aber ist MindSphere eine offene Umgebung für Apps zur Datenverarbeitung. Siemens selbst bietet verschiedene Apps an, mit denen Anwender ihren Energieverbrauch oder ihre Produktion optimieren oder vorausschauend warten können. Nutzer können aber auch eigene Apps auf MindSphere betreiben oder auf das Angebot anderer IT-Dienstleister zugreifen. Maschinenbauer können ihren Kunden auf MindSphere Wartungs- oder Analyse-Apps zur Verfügung stellen und dabei selbst von dem Wissen profitieren, das sie durch die gesammelten Daten gewinnen.

Für härteste Umgebungsbedingungen

Mit der Anbindung von Ruggedcom öffnet sich MindSphere für Branchen, die unter harschen Bedingungen arbeiten und gleichzeitig hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Kommunikation haben. Dazu gehören zum Beispiel Energienetze, Verkehrsüberwachungssysteme oder Öl- und Gasförderanlagen. Sie können sich zwar über die bereits verfügbaren MindConnect-Elemente anbinden, diese sind aber üblicherweise für solch harte Bedingungen nicht ausgelegt. Sie müssen beispielsweise klimatisiert untergebracht werden. Deshalb hat Siemens die MindConnect Software direkt in seinem robusten Ruggedcom Router RX1400 installiert. Die Software läuft auf der virtuellen Umgebung VPE 1400, die vergangenes Jahr eingeführt wurde. Sie ermöglicht den Betrieb zusätzlicher Programme unabhängig von der eigentlichen Routerfunktion.
Ebenfalls neu ist der direkte Draht von RFID-Transpondern zu MindSphere. Die Anbindung erfolgt über die offene Schnittstelle OPC UA, die seit der Firmware V3 in den Simatic RF600 Readern verfügbar ist. Über ein Gateway, wie zum Beispiel MindConnect nano oder den Ruggedcom RX1400 werden die Daten an MindSphere übermittelt. Simatic RF600 ist somit das erste RFID-System, das Daten an MindSphere liefert. Die Nutzer können damit zum Beispiel Behälter, Paletten oder produzierte Ware über deren RFID-Transponder in MindSphere erfassen und auf Grundlage dieser Daten ihre Prozesse optimieren und wichtige Kennzahlen ermitteln.