Formel 1 Auto mit Red Bull-Logo
Red Bull-Ingenieure können mit Siemens PLM in Rekordzeit neue Komponenten entwerfen und virtuell erproben.
Industrie
1 min

Formel 1 nach neuen Regeln

Weltmeisterauto von Infiniti Red Bull Racing mit Siemens PLM-Software entwickelt

Zeit und Zuverlässigkeit sind im Renngeschäft ausschlaggebend für den Erfolg. Minimale Änderungen in der Konstruktion beeinflussen das Fahrverhalten. Seit 2014 können die Ingenieure von Infiniti Red Bull Racing, wie das Team damals noch hieß, mit Siemens PLM-Software Abläufe im Produktdesign und in der Fertigung beschleunigen und dabei in der virtuellen Umgebung mehr Designentwürfe erstellen als es real jemals möglich wäre. Sie können auch in Rekordzeit neue Komponenten entwerfen, virtuell erproben, diese per Mausklick produzieren lassen und in den Rennwagen einbauen. Spätere Änderungen sind natürlich ebenfalls schnell möglich. Geht es darum, das Fahrzeug auf die unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Rennkurse abzustimmen, können die Ingenieure eine Vielzahl von Varianten am Computer simulieren, um die ideale Konfiguration zu finden. Die Ingenieure haben sowohl im Werk als auch vor Ort Zugriff auf sämtliche Entwicklungsdaten und sind somit in der Lage, Auswirkungen der Änderungen am Rennwagen stets zu verfolgen.

Aber PLM-Software hilft nicht nur in der Formel 1, sondern ist praktisch universell in jeder Branche von unseren Kunden einsetzbar - vom Ski-Design bis zur industriellen Produktion. Darin sind alle Wertschöpfungsstufen entlang des Produktentstehungsprozesses vollständig digital abgebildet und können auch digital bearbeitet werden. Von der Anpassung des Frontflügels für einen Formel-1-Rennwagen an eine bestimmte Rennstrecke über die Optimierung der gesamten Produktion eines Automobils bis hin zur lückenlosen Nachverfolgung eines jeden Bauelements in der Elektronikfertigung ist heute Industriesoftware von Siemens im Einsatz. Unternehmen bringen ihre Produkte damit schneller auf den Markt, können Kundenwünsche so individuell wie noch nie erfüllen und verbessern kontinuierlich ihre Produktivität und Effizienz.
Meistgelesene Artikel
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Mobilität
8 min

Formel 1 nach neuen Regeln

Weltmeisterauto von Infiniti Red Bull Racing mit Siemens PLM-Software entwickelt

Zeit und Zuverlässigkeit sind im Renngeschäft ausschlaggebend für den Erfolg. Minimale Änderungen in der Konstruktion beeinflussen das Fahrverhalten.

Seit 2014 können die Ingenieure von

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen